Die Hymenrekonstruktion als Lösung?


Lässt sich das Jungfernhäutchen wieder zunähen oder rekonstruieren?

In vielen Fällen ist das Hymen nur zu Teilen eingerissen oder lässt sich leicht durch einen kurzen Eingriff unter lokaler Betäubung künstlich wiederherstellen. Die Hymenrekonstruktion ist inzwischen ein Routine-Eingriff für die plastische Chirurgie. Mit einem speziellen Laserskalpell kann der behandelnde Arzt das Jungfernhäutchen re-modellieren. Dabei wird der bestehende Teil oder Rest des Hymens häufig gespalten, umgeklappt und wieder vernäht. Alternativ wird Gewebe aus der hinteren Scheidenwand entnommen. Allerdings führt dieser Eingriff nicht zwangsweise dazu, dass es beim sexuellen Kontakt auch zu einer Blutung kommt. Das Gewebe kann vernarben oder die Durchblutung des rekonstruierten Hymens stark verringert sein, sodass keine sichtbare Blutung beim ersten Geschlechtsverkehr nach der Operation auftritt.


Fällt eine künstliche Rekonstruktion des Hymens auf?

Der gefühlte Unterschied eines künstlich wiederhergestellten Jungfernhäutchens ist oft nur sehr gering und beim ersten Geschlechtsverkehr für den Mann kaum spürbar. Eine ästhetische Wirkung lässt sich durch den Laien kaum erkennen und ist auch für Experten nach der Ausheilungszeit kaum noch feststellbar. Wie hier beschrieben, lässt sich das Jungfernhäutchen unter keinen Umständen ganz zunähen, da dies zu schmerzhaften Blutungsstauungen, gesundheitlichen Komplikationen und Entzündungen führen kann. Durch die Folgen einer vollständigen Verschließung würde der Akt damit ohnehin unmöglich. Häufig geben Frauen an, durch die umfassende Auseinandersetzung, die Sorgen und die Angst vor Schmerzen, ihre Hochzeitsnacht nicht genießen zu können und Schmerzen beim Akt als Folge der starken Anspannung zu haben. Diese auffällige, mentale Veränderung der Einstellung zum Akt ist durchaus nicht unterschätzen. In anderen Fällen gibt der Eingriff den Frauen jedoch die nötige Sicherheit und Ruhe, dass alles so ist „wie es sein soll“.


Beratung und Kostenabschätzung zur Hymenrekonstruktion

In Familienplanungszentren wie dem FPZ Berlin E.V. wird eine umfassende Untersuchung, Aufklärung und Beratung zu dem Eingriff vorgenommen. Diese Leistung ist kostenlos und anonym und falls die Entscheidung zur Durchführung getroffen wird, ist dieser mit bis zu 150€ unter lokaler Betäubung vergleichsweise kostengünstig. Schönheitschirurgen verlangen für selbigen Eingriff oft bis zu 3.500€. Im Regelfall liegt eine Behandlung mit Beratung und 30- bis 60 Minütiger ambulanter Operation bei 500 – 1.500 €. Durch selbstauflösendes Nahtmaterial ist keine Nachbehandlung wie etwa ein Ziehen der Fäden notwendig. Der Eingriff sollte nach der monatlichen Regel durchgeführt werden und in der Zeit der Nachsorge für mindestens 6 Wochen nur gemäßigter Sport und in keinem Fall sexueller Verkehr betrieben werden. Wie alle ästhetischen Eingriffe, wird auch diese Operation nur auf ausdrücklichen Wunsch der volljährigen Patientin und unter umfassender Beratung durchgeführt.

Eine ausführliche Gegenüberstellung der Kosten und möglicher Risiken, konkrete Ansprechpartner und wirksame Alternativen zur Hymenrekonstruktion findest Du in unserem Ratgeber zum Download.


Weitere intimchirurgische Eingriffe

Nicht nur das Jungfernhäutchen lässt sich heutzutage operativ rekonstruieren. Intimchirurgische Eingriffe erfreuen sich generell einer steigenden Beliebtheit. Vaginalverengungen, Vaginalstraffungen und Schamlippenverkleinerungen, auch Labioplastik genannt, sind typische Eingriffe im Bereich der Intimchirurgie.

Am weitesten verbreitet ist die Labioplastik, also die Verkleinerung der inneren und/oder äußeren Schamlippen. Durchgeführt wird sie bei einer Labienhypertrophie, also bei vergrößerten Schamlippen. Dabei spielen sowohl ästhetische als auch körperliche Gründe eine Rolle. Betroffene Frauen fühlen sich mit dem Aussehen ihrer Schamlippen unwohl oder aber klagen über akute Schmerzen, zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr, beim Tragen enger Kleidung oder bei bestimmten Sportarten wie Reiten oder Radfahren.

Mehr zum Thema Schamlippenverkleinerung finden Sie auf dem Ratgeberportal Schamlippenverkleinerung-Info.de