Alle wichtigen Fakten zum Hymen


Hymen – was ist das eigentlich und wo liegt es?

Im Grunde genommen ist das Hymen nichts weiter als ein elastisches, kleines Stückchen Haut, das 1 bis 2 cm hinter dem Scheideneingang liegt. Die Ausprägung ist hierbei immer unterschiedlich: selten überdeckt es den Eingang der Vagina fast vollständig, zumeist rahmt es ihn nur ein oder ist sogar gar nicht vorhanden. Eine teilweise Öffnung ist ganz natürlich und notwendig, damit sich während der Regel nicht das Menstruationsblut staut. Die Öffnung kann verschiedene Ausprägungen haben: bei manchen Frauen mutet sie regelrecht zerrissen an, ohne es wirklich zu sein und viele intakte Hymen weisen mehrere Öffnungen auf. Auch die Dicke und Dehnbarkeit können von sehr fein bis relativ fest variieren, je nach Alter und hormoneller Lebensphase der Frau.


Was ist der Ursprung des Hymens?

Die Herkunft des Hymens ist ein Überbleibsel der Entwicklung der Geschlechtsorgane im Mutterleib und soll Säuglinge und junge Mädchen vor dem Eindringen von Krankheitserregern und Fremdkörpern schützen. Mit dem Wachstum des Mädchens und in der Pubertät verändert sich das Hymen stetig und wird zunehmend weicher, elastischer und auch stärker durchblutet. Aus medizinischer Sicht wird dem sogenannten Jungfernhäutchen allerdings keine Bedeutung zugewiesen – trotz der Tatsache, dass hierfür eigens ein medizinischer Eingriff – die sogenannten Hymenrekonstruktion – entwickelt wurde. Dies hat allerdings kulturelle Gründe, wie der nächste Abschnitt zeigt. 


Hymen als Zeichen für Jungfräulichkeit?

In vielen Kulturen dient das intakte Hymen als Signal für Jungfräulichlichkeit und Keuschheit. Hier wird daran geglaubt, dass es nur durch den ersten sexuellen Kontakt mit einem Mann, also das Eindringen des Glieds (Entjungferung oder sog. Defloration), zerstört werden kann. Schon immer bestand allerdings die Möglichkeit, dass das Hymen erst gar nicht existierte, anderweitig zerstört worden war oder so elastisch war, dass es nicht direkt reißen konnte. Aufgrund veränderter Alltagsumstände ist es heute erst recht nicht mehr zeitgemäß, die Jungfräulichkeit vom Zustand des Hymens abzuleiten. Es passiert sogar recht häufig, dass das Hymen durch ganz normales Verhalten im Alltag ganz oder teilweise einreißen kann, ohne dass das Mädchen bereits sexuellen Kontakt gehabt hat.

Welche Gründe es noch für ein gerissenes Hymen geben kann, erfährt ihr in unserer nächsten Rubrik Hymen gerissen?.